0

Schwimmen mit Baby/Kleinkind - 4 TIPPS

Keine Kommentare

Schwimmen mit Baby/Kleinkind -

4 TIPPS

&

GEFAHRENQUELLE "Stiller Tot": Warum Kinder in seichtem Wasser lautlos ertrinken bzw. ersticken. 

Gerade bei den heißen Temperaturen suchen wir doch alle nach der perfekten Abkühlung für unsere Kleinen. Planschen im Wasser kann ideal sein, um spielerisch einen kühlen Kopf zu bewahren. Solange man ein paar wichtige Punkte beachtet. 

1.    Die Temperatur des Wassers sollte rund 30 Grad betragen. Zu kühles Wasser lässt den Körper des Kindes schnell abkühlen. Außerdem sollte man in den ersten 6 Lebensmonaten des Babys auf chlorhaltige Becken verzichten bzw. die Zeit im chlorhaltigen Schwimmbecken möglichst kurz halten. 

2.   Babys bzw. Kleinkinder keine Sekunde aus den Augen lassen. Dieser Punkt sollte zwar selbstverständlich sein, ich sage es trotzdem immer dazu, denn: Schon fünf Zentimeter Wasser in einer Wanne, einem Planschbecken oder sogar in einer Pfütze reichen für ein Kleinkind aus, um darin zu ertrinken (bzw. zu ersticken). Der Grund: Kleinkinder haben einen überproportional großen Kopf, verlieren leicht das Gleichgewicht und fallen oft kopfüber in's Wasser. Der Sturz löst bei den Kindern einen Schock aus und führt dazu, dass sich das Kind reflexartig nicht mehr bewegt und aufhört zu atmen. Wichtige Info: Auch Schwimmhilfen können die Kinder nicht vor dem Ertrinken schützen!

3.    Sonnenschutz: Gerade im Wasser ist die Gefahr von Sonnenbrand sehr hoch, da die Wasseroberfläche die Sonnenstrahlen spiegelt. Daher das Baby bzw. Kleinkind mit wasserfester Sonnencreme einschmieren, einen Sonnengut aufsetzen und im Idealfall auch einen UV-Schwimmanzug anziehen. 

4.    Ab ca. 6 Monaten einen Baybschwimmkurs besuchen: In solchen Kursen werden eure kleinen Schützlinge durch verschiedene Spiele an die Bewegung im Wasser gewöhnt. Gleichzeitig lernt ihr als Elternteil den richtigen Umgang mit dem Baby bzw. Kind im Wasser. Natürlich ist jedes Kind anders, aber aus eigener Erfahrung können wir berichten: Ruby liebt das Babyschwimmen und hat durch das sanfte Heranführen an das Tauchen gelernt, was sie tun muss, wenn ihr Kopf einmal kurz unter Wasser gerät. Zu Schckreaktionen kommt es daher weder im Schwimmbecken, noch beim Planschen oder in der Badewanne.

   Mehr Inspiration und Erlebnisse von Delphine, Michael und Ruby finden sie auf ihrem @reiselust_statt_windelfrust IG Account sowie YouTube

Quelle: Instagram-Account @reiselust_statt_windelfrust

Füge einen neuen Kommentar hinzu